16.01.2021
Im Rahmen der diesjährigen Nistkastenaktion der Naturfreunde Werries in der West-Geithe u.a. 1 Buntspecht, 1 laut rufender nach S überfliegender Schwarzspecht und ein kleiner Trupp von etwa 5-8 Misteldrosseln. Von 11 im Naturschutzgebiet ausgeführten Hunden waren nur 3 angeleint (R. Biermann, A. Sudbrack, T. Sudbrack).
Im Radbodseegebiet/Lippeaue Hamm-West im Rahmen der Wasservogelzählung eher durchschnittliche Zahlen (besonders die Stillgewässer im NSG Alte Lippe und Ehem. Radbodsee waren größtenteils wie „leergefegt“): Dort 186 Kanadagänse, 2 Kanada- x Graugans-Hybriden, 64 Graugänse, 24 Nilgänse, 19 Höckerschwäne, 292 Schnatterenten (neues Gebietsmaximum), 15 Pfeifenten, 1 w Löffelente, 145 Krickenten, 530 Stockenten, 17 Tafelenten (13 m, 4 w), 187 Reiherenten, 62 Zwergtaucher (davon 34 Lippe Radbodsee bis Gersteinwerk), 26 Haubentaucher, 52 Kormorane, 24 Graureiher, 7 Silberreiher, 49 Teichhühner, 495 Blässhühner, eine Bekassine, 35 Lachmöwen, etwa 17 Silbermöwen, rund 15 Steppenmöwen, mindestens 5 rufende Grünspechte (Vollgesang in vier Revieren), 2 Singdrosseln (W. Pott).

08.01.2021
In der Schmehauser Mersch morgens ein auf Grünland äsender Trupp aus stolzen 125 Pfeifenten an der Flumulde „Heidemühle-Süd“ (bisher größte im Stadtgebiet von Hamm festgestellte Ansammlung der Art). Solche dort bei aktuell noch akzeptablen Wasserständen seit Oktober 2020 auftretenden Konzentrationen (meist 60-90 Ind.) dürften in dieser Größenordnung auch auf die extreme Trockenheit in den traditionellen Rast- und Überwinterungsgebieten (Disselmersch, Ahsewiesen) im angrenzenden Kreis Soest zurückzuführen sein (W. Pott).

04.01.2021
Bei trübem Januar-Wetter nachmittags im Kurpark Hamm u.a.: 3 Höckerschwäne (2 ad., 1 vorj.), 4 Kanadagänse,  etwa 90 Stockenten, 14 Schnatterenten (8m, 6w), 2m Brautenten, 2 Kormorane, 21 Blässhühner, nur 2 Teichhühner (davon 1 vorj.), 3 Lachmöwen und 2 Buntspechte (R. Biermann, A. Sudbrack).

01.01.2021
In der Schmehauser Mersch und Umgebung (einschließlich Brinkmersch) morgens u. a. 260 Kanadagänse, etwa 20 Blässgänse (leider wie gestern gegen 13.30 Uhr keine Zwerggänse), 50 Graugänse, 35 Schnatterenten, mindestens 75 Pfeifenten, eine m Löffelente, mind. 30 Steppenmöwen (etwa 50 % ad.), mind. 40 Silbermöwen, 4 Silberreiher, 2 Eisvögel, ein Waldkauz, ein Trupp aus erstaunlichen 7 (!) Hausrotschwänzen (3 ad. m, 4 im Grundkleid) im Gewerbegebiet Uentrop. Am Rand der Disselmersch (Kr. Soest) rund 250 Graugänse, 10 Blässgänse, ein kleiner Trupp aus 7 Tundrasaatgänsen (W. Pott).
Aus der Feldflur Dahlbockum ist gegen 4.00 Uhr der Duettgesang eines Steinkauzpaares zu hören. Am ersten Morgen des Jahres in Bockum (Vogelbrinkstr.) 2x Rufe von durchziehenden Blässgänsen und 2 Goldammern im Siedlungsbereich (M.Fehn).