Ornithologische Jahresberichte für Hamm und Umgebung

Die Ornithologischen Jahresberichte bieten einen Überblick aktueller Bestandszahlen ausgewählter Vogelarten in Hamm.
Weiterhin erwünscht  bleiben authentische (Beleg-) Fotos aus Hamm (auch älteren Datums) und ergänzende Nachträge zur Kommentierten Artenliste „Über die Vogelwelt der Stadt Hamm 1959-1999“ (KÖPKE, NAGEL & POTT 2000). Systematik und Taxonomie folgen weiter der Deutschen Artenliste von BARTHEL & HELBIG (2005). Solange vergleichbare Auswertungen für die an Hamm angrenzenden Landkreise nicht zur Verfügung stehen, sollen besonders überregional interessante Beobachtungen und Entwicklungen auch in der weiteren Umgebung Hamms vorgestellt und eingeordnet werden.
Hier können Sie die Ornithologischen Jahresberichte für Hamm und Umgebung der Jahre   2010, 2011, 2012 , 2013, 2014 und 2015 anzeigen lassen bzw. als pdf-Datei herunterladen:


Über die Vogelwelt der Stadt Hamm (Westf.) 1959 – 1999
/ Eine kommentierte Artenliste mit Hinweisen für den Artenschutz von G. Köpke, A. Nagel & W. Pott.

Über die Vogelwelt von Hamm und Umgebung lagen Arbeiten von Kriegsmann (1937), Weber (1938, 1949), Söding (1953) und – vor allem – Stichmann (1955) vor. Das Heft “Die Vogelwelt am Nordostrande des Industriereviers” von Wilfried Stichmann, dem späteren ……..mehr.

Die Ökologie der Uferschwalbe unter besonderer Berücksichtigung der Bestandsentwicklung in der Hammer Lippeaue / von Fabian Karwinkel

Die Familie der Schwalben (Hirundinidae) gehört allgemein zur Unterordnung der Singvögel (Passeres) und der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes). Die Schwalbenfamilie umfasst insgesamt 89 Arten in 14 Gattungenmehr.
    junge Uferschwalbe, Foto: A. Müller

Was mir an der Jagd noch nie gefiel…. Eine sehr persönliche Bilanz von Margret Bunzel-Drüke

Wilde Tiere und Pflanzen werden von allen Seiten bedrängt, und Naturschützer hetzen wie die Feuerwehr von einer Krisenstelle zur nächsten. Um überhaupt etwas zu erreichen, müssen sie ihre Kräfte auf wesentliche Punkte konzentrieren. Die Jagd gilt in unseren Kreisen vielfach als “Neben – kriegsschauplatz“. Stimmt diese Einschätzung ….mehr?

 

 

 

 

 

 

Illegale Greifvogelverfolgung

Viele Greifvogelarten sind im Bestand bedroht und stehen seit Jahren auf den Roten Listen der in Deutschland gefährdeten Tierarten. Ein Grund dafür sind die Auswirkungen illegaler Verfolgungen durch den Menschen, die das Überleben vieler Arten bei uns nachhaltig gefährden. Um die durch illegale Vergiftungsaktionen, Fang und Abschuss verursachten Verluste effektiv zu bekämpfen, ist eine konsequente Verfolgung dieser Straftaten von entscheidender Bedeutung. Die nun vom Komitee gegen den Vogelmord, der Nordrhein-Westfälischen Ornithologengesellschaft (NWO) und dem NABU mit Unterstützung des Landesumweltministeriums herausgegebene Broschüre Illegale Greifvogelverfolgung richtet sich einerseits als eine Art „Erkennungshandbuch“ an Vogelschützer und Zeugen von Greifvogelverfolgungen. Anderseits soll sie als Leitfaden für Ermittlungsbeamte dienen, die mit der Aufklärung derartiger Fälle beauftragt sind.

 

 

 

 

Der Leitfaden Illegale Greifvogelverfolgung liegt jetzt in der 2. Auflage 2012 vor und kann hier herunter geladen werden.


Mornellregenpfeifer in der Hellwegbörde

Hier können Sie den Bericht zum “Vorkommen des Mornellregenpfeifers (Charadrius morinellus) in der Hellwegbörde von 1967-2008” von Wolfgang Pott, Ralf Joest und Axel Müller als pdf-Datei herunter laden bzw. anzeigen lassen.

 

 

 

 

Auf der Durchreise aus dem hohen Norden – der Mornellregenpfeifer

 

Hinterlasse eine Antwort