24.06.2017
Spannend ist eine bereits selbständige diesj. Wasseramsel (vom JK ins 1. Winterkleid mausernd) im LSG Lippewiesen, die entweder durch nachbrutzeitliche Dispersion dorthin verschlagen oder tatsächlich in der Nähe erbrütet worden ist. Bereits im April 2012 wurde eine singende Wasseramsel am dortigen Bootshaus entdeckt und im Ornithologischen Jahresbericht für Hamm gefolgert: „Es sollte auf mögliche Bruten um die Wehre Heessen und Hamm (jeweils samt Umgehungsgerinne) geachtet werden. Hamm liegt knapp jenseits der NW-Grenze des Verbreitungsgebietes in Westfalen, die nördlichsten Tieflandvorkommen sind aus Oelde und Lippstadt bekannt.“ (W. Pott).

23.06.2017
Auf den fast vegetationslosen Schotterbrachen der ehemaligen Paracelsus-Kaserne im Hammer Osten (die als Baugebiet überplant sind) weiterhin mind. 12 Flussregenpfeifer, darunter 6 ad., 3 flügge juv. und 3 etwa 10 Tage alte pulli (W. Pott, M. Wenner).

18.06.2017
Heute morgen konnte ich in Ostwennemar direkt hinterm Haus ein Pärchen Gimpel und auf einer gemähten Wiese direkt neben der Kiebitzschutzfläche 18 Kiebitze beobachten. Heute mittag waren in der Disselmersch (Kr. Soest) 58 ad. Kiebitze und 3 Jungvögel, außerdem  3 Waldwasserläufer (2 x ad., 1 x 1.KJ, O. Ferner).
An der Lippe zwischen Fährstraße und Wehr Hamm 2 Haubentaucher-Paare, 7 Blässhuhn-Reviere, an zwei Stellen jeweils 1 Teichhuhn (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball).

17.06.2017
In der Schmehauser Mersch (und näherer Umgebung) u. a. 1 w Löffelente mit 11 pulli (wenige Tage alt), 1 Schwarzmilan, 1 Baumfalke, ein warnender Steinkauz, 3 Neuntöter (darunter am Kanalhafen ein Paar 30 Meter entfernt von nächtlichem Gelage auf einem wilden Zeltplatz; um das Kraftwerk in Uentrop derzeit 7-8 Neuntöter-Reviere bekannt) und ein warnendes Paar Schwarzkehlchen. Dort am späten Abend eine echte Überraschung mit einer „puitzenden“ Waldschnepfe, die gegen 22.15 Uhr zunächst wie angewurzelt im Scheinwerferlicht des Autos auf einem Feldweg stand, dann abflog und anschließend über einer Aufforstungsfläche am Rand der Lippeaue balzte (W. Pott).
An den Scheringteichen u. a. 4 Knäkenten (2 m, 2 w), 1 Rotschenkel und 2 Waldwasserläufer sowie in der näheren Umgebung 20 Uferschwalben beim Röhrenbau; dort gestern ein nach Norden fliegender Trupp aus 25 Fichtenkreuzschnäbeln (J. Hundorf).

14.06.2017
Im Radbodseegebiet heute am frühen Morgen 5 Wanderfalken (2 ad., 3 juv., N. Pitrowski).
In der Lippeaue bei Sandbochum früh morgens u. a. ein BP Nilgänse mit 5 pulli (wenige Tage alt), 1 w Schnatterente mit 7 pulli (außerdem 16 m, 3 w), eine Ansammlung aus 47 Stockenten (darunter 42 m), ein niedrig fliegender m Wespenbussard, der von einem Sperber-Paar attackiert wird, 1 rufender Mittelspecht, 1 Paar Neuntöter, 2 singende Gelbspötter und 1 sing. Feldschwirl (W. Pott, P. Ortmann).

11./12.06.2017
Beim zweiten Durchgang der Nachtkartierung in der Lippeaue zwischen Fährstraße und A2 10 Feldschwirle und nur 2 Sumpfrohrsänger. In der Haarener Lippeaue südlich Dolberg 1-2 juv. Waldohreulen rufend (C. Härting).

11.06.2017
In der Feldflur im Raum Unterallen/Wambeln/Holthöfen 1 Rotmilan, 1 jagende Rohrweihe (m), 1 Paar Neuntöter (NSG Rehwiese), 5 Kolkraben (wohl 1 BP mit 3 flüggen Jungv.) und 1 Rebhuhn (A. Langer).

08.06.2017
An und auf der Lippe zwischen Wehr Hamm und Wehr Stockum 5 Kormorane, 3 Graureiher, 3 Höckerschwäne, 1 Schnatterente (nahe Gersteinwerk), 2,3 Reiherenten, 9-10 Haubentaucher-Reviere, 1 einzelner Zwergtaucher, mind. 18 Blässhuhn-Paare, nur 1 Teichhuhn, 1 Eisvogel, viele Sumpfrohrsänger und Gartengrasmücken, einige Dorngrasmücken, 1 rufender Kuckuck (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball).
Im NSG Mühlenlaar 6 Uferschwalben, die mindestens 2 Röhren anflogen und 1 Flussregenpfeifer (A. Langer, N. Pitrowski).

04.06.2017
Im Radbodseegebiet nachmittags ein kreisender Wespenbussard, 1 Schwarzmilan, ein warnender m Neuntöter und in der späten Abenddämmerung 2 jagende Waldohreulen (W. Pott).

01.06.2017
Am Radbodsee u. a. drei Graugansfamilien mit insgesamt mind. 12 pulli, 3,2 Reiherenten, 2 Haubentaucher, mind. 2 singende Sumpfrohrsänger, 1 Dorngrasmücke und 1 Nachtigall. Im Hallohpark in Bockum-Hövel u. a. zwei Stockentenfamilien mit 3 fast flüggen bzw. 12 wenige Tage alten pulli, 1 Blässhuhnpaar mit 3 pulli, 1 Teichhuhn mit 4 pulli sowie 1 Grauschnäpper (R. Biermann).
In der Oskerheide (Kr. Soest) gestern u. a. 9 (!) Turteltauben, darunter 3-4 sing. m (W. Pott).

30.05.2017
In einem kleinen Waldbereich am Datteln-Hamm-Kanal in Hamm-Werries heute viel Jungvolk: jeweils flügge Jungvögel von Kohl-, Blau- und Schwanzmeise, ebenso ein juveniler Buntspecht. Seit zwei Wochen dort auch ein singender Sumpfrohrsänger, der heute Gesangsimitationen einer Kohlmeise erkennen ließ (R. Biermann).
Heute bei Werries 1 Paar Baumfalken und ein Schwarzspecht (J. Paetsch).

28.05.2017
Leider für nur 10 Minuten rasteten am frühen Nachmittag 3 ad. Weißbart-Seeschwalben in der Disselmersch (Kr. Soest). Die Vögel zeigten sogar kurze Bodenbalz und setzten sich mit gezielten Schnabelhieben gegen die deutlich größeren Lachmöwen durch, bevor sie gegen 14.50 Uhr (ständig rufend) hoch und weit nach WSW abgezogen sind (W. Pott).
Am späteren Nachmittag (16.16 Uhr) konnte auch ich neben 2 Temminckstrandläufern nochmals die 3 Weißbart-Seeschwalben in der Disselmersch beobachten, die bald nach N abflogen (A. Langer).
Im Hammer Süden gegen 3.40 Uhr mind. 2 rufende Wachteln durchziehend (P. Ortmann).


27.05.2017
Im NSG Ehemaliger Radbodsee und Alte Lippe gestern und heute u. a. mind. 9 m Schnatterenten, erstaunliche 7 (!) m Krickenten, nach längerer Zeit mal wieder ein trillerndes Paar der derzeit sehr heimlichen Zwergtaucher, beachtliche 10 rufende m Kuckucke, immerhin mind. 15 Brutpaare Rauchschwalben in Stall und Scheune eines Bauernhofes, gut 50 singende Teichrohrsänger, noch 17 singende Nachtigallen und ein Fuchswelpe am Wegrand (W. Pott).

Hinweise:
Am Sonntag, 28. Mai  2017, 9 Uhr findet erneut eine Exkursion der Biologischen Station Unna | Dortmund und des NABU Hamm statt: Alte Lippe und ehemaliger Radbodsee … mehr.
Das ganze Veranstaltungsprogramm für 2017 des Nabu Hamm e.V. gibt es … hier.
Ein neuer ornith. Reisebericht von Robert Biermann – Baltrum 2016 – steht zum download bereit … hier.

24.05.2017
An der Schleuse Werries suchen 2 Stieglitze auf einer Wiese die Vegetation ab. Im NSG Schlagmersch u. a. jeweils 2 Höckerschwäne, Stock-, Schnatter- und Reiherenten, 4 (!) einander rasant verfolgende Kuckucke, davon mind. 1 der rotbraunen und 2 der grauen Morphe, 1 Buntspecht, 1 w Grünspecht, mehrere singende Dorngrasmücken und 1 Sumpfrohrsänger (R. Biermann).
Im LSG Lippewiesen morgens 1 immat. m Wiesenweihe durchziehend nach NE (W. Pott).


21/22.05.2017
Beim ersten Durchgang der Nachtkartierung in der Lippeaue zwischen  Fährstraße und A2 17 singende Nachtigallen, 13 Feldschwirle, 10 Sumpfrohrsänger, 4 Kuckucke, 1 Waldohreule und 1 Steinkauz. Im Bereich der Heidemühle konnten wir, wie im letzten Jahr wieder einige Laubfrösche vernehmen (M. Fehn, C. Härting).

20.05.2017
In der Lippeaue bei Heessen seit mind. 10 Tagen ein singender Schilfrohrsänger (singt früh morgens fast pausenlos, regelmäßig Singflüge, vermutlich unverpaartes Männchen). Erfreulich sind 4 Brutpaare des Flussregenpfeifers mit immerhin 10 pulli im RHB Westhusen (7 ad. mit 3+3+4 Jungen im Alter von wenigen bis etwa 10 Tagen, ein weiterer ad. brütend) und 2 Turteltauben in der Oskerheide (Kr. Soest). In der benachbarten Disselmersch u. a. 1 Brutpaar Kiebitze mit 3 pulli (8-10 Tage alt) und erneut 2 Sandregenpfeifer (W. Pott).

18.05.2017
In der Geithe 2 sing. Waldlaubsänger, 1 fütternder Feldsperling, 1 Paar Grauschnäpper, 2 Kernbeißer, mehrere rufende Hohltauben, in der Feldflur im Raum Unterallen/Kuhweide 1 Paar Rebhühner (Kettermannweg), 2 Rotmilane und 2 Weißstörche (A. Langer).
Im NSG Tibaum weiterhin 1 Paar Weißstörche mit 3 Jungvögeln (M. Weil, N. Pitrowski).

15.05.2017
In den Wäldern der Sandbochumer Heide heute u.a. 5 Buntspechte, 2 Tannenmeisen, 3 Sumpfmeisen, einige Wintergoldhähnchen, 2 Gartenbaumläufer, 1 Kernbeißer, 1 Trauerschnäpper und 2 Grauschnäpper (M. Fehn).
In der Disselmersch (Kr. Soest) u. a. 3 Sandregenpfeifer, 1 Rotschenkel, 4 Grünschenkel, 4 Bruchwasserläufer, 2 Kampfläufer (1 m, 1 w) und 2 sing. Wiesenpieper (W. Pott).