08.04.2020
In der Feldflur im Raum Rhynern-Unterallen-Wambeln heute 4 Rotmilane, 18 Mäusebussarde, eine Brutkolonie Saatkrähen (15 – 20 Vögel), an div. Stellen einige Rauchschwalben, 2 sing. Fitisse, 1 BP Schwarzkehlchen, 1 Braunkehlchen, 1 Steinschmätzer, 9 Wiesenschafstelzen, einige Wiesenpieper und 1 singende Rohrammer (A. Langer).
In der Schmehauser Mersch u. a. 1 m Ringdrossel, 1 sing. Schwarzkehlchen und etwa 10 singende Fitisse sowie gestern ein Paar Knäkenten, 4 Kiebitze (3 sing. m, 2 brütend), 2 Flussregenpfeifer (W. Pott).

07.04.2020
In der Ost-Geithe u.a. mind. 2 Buntspechte, 1 trommelnder Kleinspecht und 1 singendes Sommergoldhähnchen. In der West-Geithe neben mind. 5 Buntspechten auch 3 Mittelspechte, zahlreiche Kleiber, 2 Kernbeißer sowie als Highlight ein Gartenrotschwanz-Männchen (R. Biermann, A. Sudbrack).

06.04.2020
Heute im Eilmser Wald (Kr. Soest) neben vielen anderen Spechten u. a. auch ein singender Schwarzspecht (H. Tegethoff).

03.04.2020
Im Bergsenkungsgebiet Westhusen morgens u. a. mindestens 67 Jagdfasane, ein Paar Rostgänse (Flugbalz), ein Paar Knäkenten (m knarrend), eine m Krickente, 7 Schnatterenten (4 m, 3 w), 2 Teichhühner, weiterhin 20-22 Kiebitz-Reviere (mind. 7 brütend), stolze 19 (!) Flussregenpfeifer (intensive Balz und Kopula), 4 Waldwasserläufer, ein rufender Kleinspecht, ein m Schwarzspecht, zwei quäkende Mittelspechte, ein rufender Kolkrabe, eine singende Feldlerche, ein sing. Waldbaumläufer, etwa 60 Rotdrosseln durchziehend NE, mind. 1 Bergpieper (W. Pott).

01.04.2019
An den Scheringteichen u. a. 1 m Knäkente, 20 Krickenten, 1 Rotschenkel (J. Hundorf).
In der Disselmersch (Kr. Soest) morgens u. a. 3 Knäkenten (2 m, 1 w), 18 Löffelenten (10 m, 8 w), eine Wasserralle, ein kurz rastender Trupp aus 19 Kampfläufern (17 m, 2 w, alle unberingt, 8.55 Uhr einfallend und 9.10 Uhr abziehend nach Norden), mind. 10 Bergpieper (darunter ein singendes m) sowie gestern 10 Silberreiher, 1 Rotschenkel und ein deutlich abweichend singendes Schwarzkehlchen (W. Pott, M. Bunzel-Drüke).

30.03.2020
Heute um 20.53 Uhr ein rufender Waldkauz aus einer Kleingartenanlage in Hamm-Werries (K. Sudbrack).

28.03.2020
Auf der Halde Großes Holz bei Rünthe (Kr. Unna) morgens u. a. 2 Heidelerchen, 2 singende Feldlerchen, 1 sing. Schwarzkehlchen und 2 sing. Wiesenpieper (J. Hundorf).
In den Rieselfeldern Werne (Kr. Unna) morgens u. a. noch 2 Blässgänse, 1 m Knäkente, 6 Löffelenten (4 m, 2 w, Balz), 21 Schnatterenten, 25 Krickenten, eine fast komplett weiße Bahamaente (wohl m) zusammen mit einer w Spießente, 1 Silberreiher, einzelne Flussregenpfeifer und Bekassinen rufend, 8 Waldwasserläufer, 5 Bergpieper (W. Pott).
An den Scheringteichen u. a. 2 m Knäkenten, 30 Schnatterenten, 15 Krickenten, 4 Tafelenten (1 m, 3 w), 1 Bekassine, 2 Waldwasserläufer (J. Hundorf, C. Hütter, N. Pitrowski, W. Pott).
Heute morgen (9.30 Uhr) wieder ein rufender Brachvogel in der Nähe von Schloss Oberwerries; dort bereits einer rufend am 19.03. (K. Sudbrack).

27.03.2020
In der Schmehauser Mersch und Umgebung morgens u. a. 56 Schnatterenten, 18 Krickenten, 3 m Löffelenten, 1 m Rotschulterente, mind. 10 Paare Graugänse, seit etwa 10.03. ein neues Horstpaar Weißstörche (Kopula, Eintrag Nistmaterial), 2 Rotmilane, 1 w Kornweihe (wohl im 2. KJ),  5 rufende Wasserrallen in 4 Revieren, derzeit 3-4 Kiebitz-Reviere (weitere 5-6 sing. m im Kreis Soest), 2 Flussregenpfeifer, 4 Waldwasserläufer, eine singende Mönchsgrasmücke, ein sing. Sommergoldhähnchen, ein erstes singendes Blaukehlchen, mindestens 18 Hausrotschwänze (darunter 4 ad. m und 13 im GK), ein sing. Schwarzkehlchen (W. Pott).

25.03.2020
Heute im Bereich der Baustelle Erlebensraum Lippeaue 1 Rauchschwalbe und 1 Flussregenpfeifer (J. Paetsch).
Auf der Lippe im Radbodseegebiet (Radbodsee – Lippeschleife Stockum) mind. 8 Paare Haubentaucher, 3 Eisvögel und 2 Paare Gebirgsstelzen (N. Pitrowski).


Liebe Kartierer*innen,

wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir – der Corona-Pandemie geschuldet – die Synchronerfassung des Kiebitzbestandes im Bereich der kreisfreien Stadt Hamm, am Samstag den 04.04.2020 an den aktuellen Einschränkungsregelungen in NRW ausrichten. Die aktuelle Situation lässt es daher leider nicht zu, dass am Nachmittag des 04.04. ein gemeinsames Essen der Suppe in Haus Busmann erfolgen kann. Dennoch wird Carolin Schreer in der Zeit von 14:00-16:00 Uhr zur kurzen Übergabe der Kartierbögen im Haus Busmann anwesend sein.

Falls Sie aus gegebenem Anlass nicht an der Synchronerfassung teilnehmen können oder wollen, geben Sie uns bitte rechtzeitig Bescheid. Bei Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir wünschen Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund.

Ihr Biostationsteam

Kontakt:

Biologischen Station Kreis Unna I Dortmund
Carolin Schreer, Tel. 02389-980 959 (Mo-Mi 9.00-15.00 Uhr) oder 0157-74391530
Email: carolin.schreer@biostation-unna-dortmund.de

23.03.2020
Im Bergsenkungsgebiet Westhusen morgens u. a. 15 (!) Flussregenpfeifer (3 sing. m, 2 Paare mit Kopula, Mulden, Balz), 3 Bekassinen, mind. 8 Waldwasserläufer, mind. 12 Bergpieper (überwiegend ins PK mausernd). Im östlichen Heessener Wald u. a. zwei quäkende Mittelspechte und ein w Schwarzspecht beim Höhlenbau in Rotbuche (W. Pott). 

19.03.2020
Um 10.50 Uhr ein rufender Brachvogel bei Schloss Oberwerries (K. Sudbrack).
Heute Vormittag in West- und Ost-Geithe u.a. jeweils mindestens 2 Mittel-, 6 Bunt- und 3 rufende Grünspechte, ein loser Trupp aus etwa 15 Rotdrosseln, dazu sehr große Präsenz von Zaunkönig, Rotkehlchen, Kleiber, Amsel, Buchfink, Zilpzalp, Blau- und Kohlmeise, vereinzelt Schwanzmeise, Star, Wintergoldhähnchen und Heckenbraunelle (R. Biermann, A. Sudbrack).
Bereits gestern in der Oberwerrieser Mersch 2 Hausrotschwänze (1 m, 1 w) und 1 Eisvogel (R. Biermann).

18.03.2020
Im Bergsenkungsgebiet Westhusen (früh) morgens u. a. erstaunliche 80 Jagdfasane (32 m, 48 w; weitere 4 m, 10 w am Enniger Berg), mind. 5 Schnatterenten (3 m, 2 w) balzend, erfreuliche 34 Kiebitze in 20 (!) Revieren (mind. 4 brütend), bereits 11 Flussregenpfeifer (mind. 3 sing. m), mind. 3 Bekassinen, 2 Waldwasserläufer, 2 Teichhuhn-Reviere, 1 Rotmilan, ein rufender Kleinspecht; außerdem mind. 5 singende Feldlerchen am Enniger Berg (W. Pott).

17.03.2020
Auf dem Stadtsee in Werne (Kr. Unna) heute Morgen 1 Zwergtaucher und 1 Paar Nilgänse mit 8 pulli (N. Pitrowski).
Im Stadtgebiet von Hamm bisher 5 Horstpaare des Weißstorchs (zwei im NSG Mühlenlaar, je eines NSG Haarener Lippeaue, Schloss Heessen und NSG Tibaum, H. Regenstein).
Im LSG Lippewiesen morgens u. a. mind. 10 Schnatterenten, 3 rufende Wasserrallen, 1 Waldschnepfe (in Dämmerung nach N abfliegend), 1 Zwergschnepfe, mind. 3 Bekassinen, zwei Eisvogelpaare balzend, 95 Bergpieper am Schlafplatz (W. Pott).


15.03.2020
Im Radbodseegebiet/Lippeaue Hamm-West (520 ha) im Rahmen der Wasservogelzählung 16 Höckerschwäne, 84 Kanadagänse, 78 Graugänse (mind. eine brütend), 14 Nilgänse, 1 m Knäkente, 9 Löffelenten (6 m, 3 w), 164 Schnatterenten, 25 Pfeifenten, 121 Krickenten, 165 Stockenten, mind. 21 Tafelenten (11 m, 10 w), 116 Reiherenten, 48 Zwergtaucher, 37 Haubentaucher, 31 Kormorane, 9 Graureiher (1 ad. fest brütend auf Einzelhorst in Erle an Altwasser), 5 Silberreiher, 4 Weißstörche, 225 Blässhühner, 33 Teichhühner, 2 Austernfischer, 2 Kiebitze, mind. 2 Bekassinen, 9 Eisvögel (3 balzende Paare), mind. 3 ad. Wanderfalken, 11 Lachmöwen, bereits 12 sing. Zilpzalpe, ein erster sing. Hausrotschwanz (W. Pott, J. Hundorf, N. Pitrowski).
In der Disselmersch (einschl. Im Winkel, Kr. Soest) morgens bei Hochwasser u. a. 11 Knäkenten (7 m, 4 w), mind. 4 Löffelenten (3 m, 1 w), etwa 30 Pfeifenten, 2 Spießenten (1 Paar), 1 m Kolbenente, 1 m Rotschulterente, mind. 4 Zwergtaucher (erste Paare im Duett trillernd), 1 Austernfischer rufend nach E fliegend, 1 w Brachvogel (W. Pott, H. Jühe).
In der Lippeaue Hamm-Ost (einschl. Kurpark und Nordring) im Rahmen der Wasservogelzählung 4 Zwergtaucher, 3 Haubentaucher, 23 Kormorane, 9 Graureiher, 6 Silberreiher, 4 Weißstörche, 46 Höckerschwäne, 1 Weißwangengans, 215 Graugänse, 258 Kanadagänse, 20 Nilgänse, 62 Schnatterenten, 100 Stockenten, 62 Reiherenten, 43 Krickenten, 11 Knäkenten, 31 Pfeifenten, 6 Teichhühner, 99 Blasshühner, 1 Rotschenkel (P. Ortmann, W. Pott).

14.03.2020
Auf einer Überschwemmungsfläche in der Schmehauser Mersch morgens ein Trupp aus immerhin 11 Knäkenten (6 m, 5 w) unter 31 Pfeifenten (W. Pott, P. Ortmann).
Im NSG Tibaum heute Morgen u. a. 15 Tafelenten, 6 Löffelenten, 30 Schnatterenten, 20 Krickenten, 5 Silberreiher, 2 Austernfischer, 4 Weißstörche (darunter der 2012 in Delbrück beringte Storch mit der Ringnr. DEW OX 305), 8 Mäusebussarde und 2 Sperber. In den Rieselfeldern Werne (Kr. Unna) 1 Kiebitz und 1 Waldwasserläufer (N. Pitrowski, C. Hütter).
Heute in der Haarenschen Heide
2 Löffelenten, 5 Kiebitze und 1 Weißstorch (J. Paetsch).


Hinweis: In Sachen Kiebitz- und Feldvogelschutz im Ackerland gibt es im Rahmen des Vertragsnaturschutzes ein neues Naturschutzförderpaket, welches nicht nur für die Teilnehmer an der Kiebitzkartierung in Hamm am 04.04.2020 von Bedeutung ist …weiterlesen.

12.03.2020
In der Lippeaue zwischen Heessen und Werries (Ostteil LSG Lippewiesen, NSG Schlagmersch und NSG Mühlenlaar) am frühen Nachmittag u. a. 1 Kanada-x Graugans-Hybride unter 80 Kanadagänsen, mindestens 45 Graugans-Paare, mind. 90 Schnatterenten, etwa 50 Krickenten, 3 Weißstörche auf beiden Horsten am Niederwerrieser Weg, 3 Zwergtaucher, 1 Waldwasserläufer und der in Hamm für mich erste singende Zilpzalp; außerdem im NSG Mühlenlaar mind. 6 Kiebitze und ein ruhender Trupp aus 7 m Kampfläufern im SK (W. Pott).
In den Rieselfeldern Werne (Kr. Unna) abends ein kurzzeitig an großer Blänke rastender und dann abziehender Trupp aus stolzen 16 Rotschenkeln (J. Hundorf).

11.03.2020
Am Traditionsrastplatz in der Feldflur nordöstl. von Unterallen heute Morgen ein Trupp von 24 Goldregenpfeifern neben 29 Kiebitzen; ebenda auch 1 Rotmilan, ca. 30 – 40 rastende Feldlerchen sowie ca. 10 Bachstelzen (A. Langer).
Im NSG Tibaum war heute 1 Austernfischer zu beobachten (J. Paetsch).

10.03.2020
Heute um 9.20 Uhr ein überfliegender, rufender Kolkrabe in der Oberwerrieser Mersch (K. Sudbrack); ein weiterer (oder derselbe?) Kolkrabe wird um 7.55 Uhr am NSG Lohbusch von einem Rabenkrähen-Revierpaar vertrieben (W. Pott).