19.01.2020
In der Feldflur bei Hohenhövel weiterhin 1 überwinternde wf Kornweihe, auf dem Geithebach Nähe Burghügel 1 m Mandarinente, am Abend hörte ich über Rhynern einen kleinen Trupp überfliegender Kraniche (A. Langer).

11.01.2020
Auf dem See im Selbachpark in Pelkum konnte ich erneut eine weibl. Kolbenente beobachten (G. Reinartz).

05.01.2020
Im Raum Drechen/Pedinghausen konnte ich heute am fühen Nachmittag 1 Paar Kolkraben in ihrem Revier beobachten (A. Langer).

22.12.2019
Heute 4 Waldohreulen an einem Tagesschlafplatz in Hamm Osten ausgemacht (J. Paetsch).

26.11.2019
Einen Merlin bei der Jagd konnte ich heute Vormittag in der Feldflur zwischen Wambeln-Bruch und Hilbek (gerade Kreis Soest) beobachten, hier halten sich viele Singvögel wie Goldammern, Feldlerchen, Wiesenpieper, Sperlinge, Drosseln usw. auf (A. Langer).

25.11.2019
In der Feldflur bei Unterallen-Wambeln-Wambeln Bruch zeigte sich in den vergangenen Tagen ein kaum verändertes Bild: u. a. 5 Silberreiher, 2 Rotmilane, 2 juv. Kornweihen, kleine Trupps (15 – 26 Ind.) rastender Kiebitze sowie Wacholderdrosseln, wenige Feldlerchen und einzelne Wiesenpieper (A. Langer).

13.11.2019
In der Feldflur bei Unterallen-Wambeln-Wambeln Bruch mittags u. a. 6 Silberreiher, 1 Rotmilan, 2 Kornweihen (ein juv., 1 w.), 62 Kiebitze, ca. 250 Wacholderdrosseln, ca. 50 Feldlerchen und einzelne Wiesenpieper (A. Langer).

28.10.2019
Über der Feldflur nördl. von Wambeln bis Hohenhövel zogen zwischen 11.53 Uhr und 12.20 Uhr ca. 6000 Kraniche nach SW; hier auch 1 Sperber und 1 ad. Kornweihe (w) (A. Langer).
Mindestens weitere 4700 (bis 6900) Kraniche von 11.43-15.08 Uhr über Werries und Ostwennemar durchziehend nach SW (H. Tegethoff, K. Sudbrack, W. Pott).
Über Bockum – Hövel zwischen 11.45 Uhr und 14.30 Uhr mind. 3500 Kraniche in Richtung SW ziehend. Im NSG Tibaum heute Morgen 5 Bekassinen, 3 Kiebitze und mind. 25 Krickenten. Am Radbodsee 1 kreisender Habicht (N. Pitrowski).

 

18./19.10.2019
In der Feldflur Unterallen-Wambeln-Wambeln Bruch vormittags u. a. 3 Silberreiher, 2 Rotmilane, 1 jagende Kornweihe (w), 1 diesj. Baumfalke, 2 Sperber, ein Trupp von 112 Kiebitzen, an verschiedenen Stellen mind. 250 rastende Feldlerchen sowie einige Wiesenpieper, bei Hilbeck (Kr. Soest) weitere 7 Silberreiher, 1 Wanderfalke (ad.) und 1 Rotmilan (A. Langer).

10.10.2019
Bei einem Besuch des Hafen Uentrop konnte ich neben 73 Lachmöwen auch ca. 20 Grossmöwen feststellen – hauptsächlich Silbermöwen, aber auch 1 Heringsmöwe und einige Steppenmöwen, hierbei 2 im Jahr 2018 in Polen beringte Vögel:  P:U67/gelb aus Zastów Karczmiski im südwestl. Polen und erneut P:W62/gelb von der Weichsel in Ostpolen, die sich bereits im Januar in Hamm aufhielt (s. Meld. v. 18.01.2019 von N. Pitrowski) (A. Langer)

17.09.2019
Im Raum Wambeln 1 nach West durchziehender Fischadler, 1 Rotmilan, 1 Braunkehlchen, 1 Steinschmätzer und 4 Schwarzkehlchen; südl. Rhynerns 2 Grauschnäpper (A. Langer).

14.09.2019
Bei einem Besuch an den RHB im Süden Rhynerns beobachtetete ich 1 Rotmilan, 1 Sperber, 2 Grauschnäpper,  4 Zilpzalpe, 3 Hausrotschwänze sowie 2 Gartenrotschwänze, 1 diesj. Männchen, dass sich schon seit mehreren Tagen hier aufhält und kurzzeitig 1 Männchen im PK (A. Langer).

05.09.2019
An den RHB im Süden Rhynerns neben 5 Krickenten auch 2 Trauerschnäpper (w), 1 Braunkehlchen und 1 Gartenrotschwanz (w) rastend. Im Raum Wambel, Unterallen bis Sönnern (Kr. Soest) notierte ich weitere 7 Braunkehlchen, 3 Steinschmätzer, 3 Rotmilane, 1 diesj. Baumfalke (NO von Wambeln, 1 ad. Baumfalke vor wenigen Tagen bei Kuhweide ), 1 diesj. Sperber, insgesamt 17 Graureiher, 3 Kiebitze und ein Trupp von ca. 50 Lachmöwen (ein erster Trupp von ca. 280 Lachmöwen hier am 21.08.2019) (A. Langer).

22.07.2019
Im Raum Holthöfen/Wambeln u. a. 3 BP Neuntöter (2 mit je 3 flüggen Jungen), 1 Rotmilan, 1 Kolkrabe und 2 Weißstörche (übersommern schon seit mehreren Monaten im Gebiet) (A. Langer).

21.07.2019
Bei Unterallen auf einem Stoppelacker 5 Rotmilane, ebenda 2 Weißstörche und 4 Turmfalken; südl. von Wambeln noch 1 w Schwarzkehlchen mit 2 flüggen Jungen, 14 Kiebitze und 2 weitere Rotmilane (A. Langer).

19.06.2019
Heute Morgen im NSG West-Geithe neben vielen Familientrupps häufiger Singvogelarten (Kohlmeise, Blaumeise, Zaunkönig, etc.) auch je 1 Bunt-, Mittel- und Grünspecht (rufend) sowie 1 singende Gartengrasmücke und mehrere Waldbaumläufer. Wie schon bei den letzten Besuchen im NSG West-Geithe auch dieses Mal genau null angeleinte Hunde. Trotz der an jedem Zugang zum Waldgebiet gut sichtbar aufgestellten Hinweise auf die Anleinpflicht und der erwähnten Bußgelder scheint die Stadt Hamm hier für keinerlei Sensibilisierung gegenüber Haltern sorgen zu können (oder wollen?). In der Oskerheide (Kr. Soest) neben Ringel-, Hohl- und Türkentauben auch mind. 2 Turteltauben und 1 singender Bluthänfling (R.Biermann).

In der Westgeithe wurden am 19.06., wie inzwischen offenbar alljährlich zu dieser Zeit, sämtliche für die seltenen Waldschmetterlingsarten Kaisermantel und Kleiner Eisvogel wichtigen Staudensäume (mit dichten Beständen u. a. des Wasserdosts) entlang der Waldwege gemäht (H. Tegethoff).
In den RHB Westhusens am 20./21.06. u. a. mind. 4 juv. Kiebitze (zwei flügge und ein 3 Wochen alter juv. im RHB-Ost, mind. ein 10-14 Tage alter pullus unter 2 ad. m im RHB-West), mind. 23 (!) Flussregenpfeifer (12 ad., davon einer brütend, 4 flügge juv., 3 nicht flügge juv., 3 pulli im RHB-Ost, ein warnender ad. im RHB-West), 1 rufender Kuckuck, 1-2 singende Feldlerchen, 1 singender Feldschwirl (W. Pott).

28.04.2019
In der Feldflur um den Hof Dahlbockum u.a. 1 Steinkauz, 1 Nachtigall und 1 Klappergrasmücke.In Sandbochum im Hinterhof eines Restaurants südlich des Braucks 1 Girlitz aus Nadelhölzern singend (M. Fehn).

Hinweis: Unter dem Menuepunkt Informationen/Reiseberichte stehen ein interessanter Beitrag von Gerd Köpke sowie neue ornithologische Reiseberichte von Robert Biermann zum download bzw. zur Ansicht bereit.

Ansichten eines Bahnreisenden
Bis in die 1990er Jahre, bis zur Zerschlagung der Deutschen Bundesbahn (1994), war Hamm (Westf.) auch eine Eisenbahnerstadt (ähnlich wie z.B. Bebra). Wenn ein Eisenbahner dann, dienstlich wie privat (kein Auto), viel auf der Schiene unterwegs war und er gleichzeitig Vogelkundler war, bot sich ihm die Möglichkeit, die ständigen Veränderungen in der Vogelwelt vom Zug aus zu erleben. Das ist so jetzt kaum noch möglich, da die Sicht auf die durchfahrene Landschaft aus verschiedenen Gründen immer stärker eingeschränkt ist …Bericht lesen.

17.04.2019
Heute in der Oberwerrieser Mersch 1 Kranich rastend und 1 rufender Kuckuck (J. Paetsch).