05.01.2019
An den Scheringteichen u. a. 50 Schnatterenten, 2 Löffelenten, 6 Tafelenten, 4 Bekassinen (J. Hundorf).

04.01.2019
Im Ostteil des LSG Lippewiesen morgens u. a. 22 Höckerschwäne (13 ad., 9 vorj.), immerhin 70 Blässgänse (die durch zwei große freilaufende Hunde in den Wiesen hochgemacht wurden, aber schnell wieder landeten), je 5 Schnatter- und Krickenten, 1 m Mandarinente im PK,  8 Zwergtaucher, mindestens 10 Bekassinen (W. Pott).

02.01.2019
Bei bestem Winterbirding-Wetter heute u.a. 1 ad. Silbermöwe unter rund 80 Lachmöwen in der Parkanlage Nordring, ein in Keilformation nach W überfliegender Trupp aus 17 Saatgänsen über dem Exerzierplatz und 64 Schnatterenten (36 m, 28 w) auf dem Kurparkteich (R. Biermann).

01.01.2019
In der Schmehauser Mersch und näherer Umgebung u. a. 350 Kanadagänse, weiterhin eine offenbar männliche Zwergkanadagans mit einigen Merkmalen der Unterart minima (unberingt), die mit einem w (Zwerg-)Kanada- x Weißwangengans-Hybriden verpaart ist, ein Trupp aus 16 Saatgänsen, beachtliche 340 Blässgänse, 5 Schnatterenten, 105 (!) Pfeifenten (neues Gebietsmaximum), 1 m Spießente, 1 w Gänsesäger, 1 Bekassine, 6 Steppenmöwen (2 ad., 4 im 2. KJ) in Trupp aus 70 Silbermöwen, ein warnender Steinkauz, mind. 4 Bachstelzen. Im LSG Lippewiesen nachmittags u. a. 23 Blässgänse, 210 Graugänse, 15 Schnatterenten und mind. 12 Pfeifenten; im NSG Mühlenlaar gestern 520 Graugänse und 60 Krickenten (W. Pott).

Allen Verfassern von Beobachtungsmeldungen und allen interessierten Lesern wünschen wir ein gesundes und glückliches Jahr 2019 mit vielen interessanten Beobachtungen und schönen Naturerlebnissen!

30.12.2018
Um 13 Uhr über dem Maximilianpark in Werries eine keilförmige Formation von ca. 30 Kranichen in geringer Höhe in südliche Richtung fliegend (H. Regenstein).

27.12.2018
Morgens im NSG Tibaum u.a. 3 überfliegende Bachstelzen und ein gemischter Trupp aus ca. 35 Wacholder- und Rotdrosseln. Im NSG Eckernkamp eine singende Weidenmeise (M. Fehn, J. Hundorf).
Im Gewerbegebiet Uentrop sind im Hafen weiterhin regelmäßig überwinternde Möwen gut zu beobachten. Unter den ca. 60 Lachmöwen und ca. 20 – 30 Großmöwen – Silbermöwen und einige Steppenmöwen - waren heute auch 2 bereits bekannte in Polen beringte Vögel auszumachen (s. Bilder und Meld. vom 15.11.2018/gelb PLDC sowie 23.11.2018/rot 966P); hier auch ein ad. Wanderfalke (A. Langer).


25.12.2018
In der Lippeaue zwischen Heessen und Lippborg (Fährstraße bis Brücke B 475) im Rahmen einer nicht ganz vollständigen Gänsezählung u. a. 37 Höckerschwäne (28 ad., 9 diesj.), 560 Kanadagänse, darunter 1 Zwergkanadagans (mit Merkmalen der Unterart minima), 1 (Zwerg-) Kanada- x Weißwangengans-Hybride und 14 (6+5+3) Kanada- x Graugans-Hybriden, 1 ad. m Kurzschnabelgans, mindestens 19 Zwerggänse (um 12.15 Uhr bei Lippborg hoch von Osten einfliegend und westlich der B 475 zum Trinken einfallend), immerhin 220 Blässgänse (130 Disselmersch, 85 Brinkmersch; nachts Zugrufe im Hammer Osten), 775 (!) Graugänse (370 LSG Lippewiesen, 230 Disselmersch), 1 m Streifen- x Graugans-Hybride, mind. 12 Pfeifenten, 6 Silberreiher, 1 m Habicht, 1 ad. w Wanderfalke jagend, 2 Eisvögel, mind. 4 Bachstelzen, ein Trupp aus 70 Erlenzeisigen (W. Pott).

24.12.2018
Am Nachmittag auf den Scheringteichen im NSG Tibaum u.a. 42 Schnatterenten, 7 Krickenten, 1 w. Pfeifente, 1 w. Kolbenente, 1 Silberreiher und 1 Eisvogel. Nach zwei Fehlzündungen eines vorbeifahrenden Motorradfahrers, die schussähnliche Geräusche auslösten, flogen > 90 % der anwesenden Wasservögel auf, von denen nur ein Bruchteil wieder ins Gebiet zurückkehrte (M. Fehn).

23.12.2018
In der Schmehauser Mersch morgens ein Trupp aus 120 Kanadagänsen, 2 Kanada- x Graugans-Hybriden und einer Zwergkanadagans mit einigen Merkmalen der Unterart minima (unberingt), die mit einem mutmaßlichen (Zwerg-)Kanada- x Weißwangengans-Hybriden vergesellschaftet war; dort außerdem u. a. 15 Schnatterenten und mind. 13 Zwergtaucher. In der angrenzenden Disselmersch (Kr. Soest) u. a. weiterhin 1 ad. m Kurzschnabelgans unter 115 Graugänsen, jetzt immerhin 105 Blässgänse, einzelne Bergpieper, eine Rohrammer (W. Pott).

20.12.2018
Im Rahmen einer Gänsezählung in der Lippeaue bei Werne (Lenklar/Galgenbach bis Brücke Am Fischerhof, Kr. Unna) 223 Kanadagänse, ein kleiner Trupp aus 4 Streifengänsen, 17 Blässgänse (10 ad., 7 juv.), 240 Graugänse. An den Scheringteichen anschließend u. a. mind. 40 Schnatterenten, 8 Pfeifenten, mind. 35 Krickenten, 1 m Tafelente (W. Pott).

16.12.2018
In der näheren Umgebung der Disselmersch (Kr. Soest) weiterhin 1 ad. Kurzschnabelgans unter 145 Graugänsen; dieser unberingte Ganter wird schon seit dem 10.05.2013 ganzjährig im westlichen Kreis Soest unter Graugänsen festgestellt (besonders in den NSG Disselmersch und Ahsewiesen). Bereits am 4.01.2014 wurde dieser sehr wahrscheinlich immer selbe Vogel erstmals im Ruhrtal bei Fröndenberg (Kr. Unna) fotografiert (u. a. in Gesellschaft der jahrelang im Kreis Soest abgelesenen Graugans „55T“ mit gelber Halsmanschette) und dürfte identisch sein mit der vom 14.-19.11.2018 bei Schwerte abgelichteten Kurzschnabelgans. Seit mindestens 14.12. ist diese Gans wieder in der Lippeaue bei Lippborg im Kreis Soest zu sehen (W. Pott).

Kiebitzkartierung 2019 im Stadtgebiet von Hamm

Für das Jahr 2019 ist wieder eine Erfassung des Kiebitz-Brutbestandes im gesamten Stadtgebiet von Hamm geplant. Für dieses Projekt werden interessierte Mitstreiter gesucht. Die Kartierung soll in Form einer Synchronzählung am

 Sonntag, 7. April 2019

durchgeführt werden. Das geplante Kartierprojekt wird noch einmal vorgestellt im Rahmen des monatlichen Stammtischs der OAG Hamm am

 Freitag, 22. Februar 2019

Ziel dieser zweiten Erfassung (nach 2018) ist die erneute Quantifizierung und Lokalisierung der aktuellen Brutpaare. Weitere Informationen zum Kartiervorhaben (Treffpunkt, Vorgehen, Kartierunterlagen etc.) folgen in Kürze. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Biologischen Station Kreis Unna I Dortmund, Carolin Schreer, Tel. 02389-980959 (Mo-Mi 9.00-15.00 Uhr) oder Email: carolin.schreer@biostation-unna-dortmund.de 

15.12.2018
Im Radbodseegebiet/Lippeaue Hamm-West im Rahmen der Wasservogelzählung 15 Höckerschwäne, 165 Kanadagänse, 10 Blässgänse, 193 Graugänse, 21 Nilgänse, 151 Schnatterenten, 8 Pfeifenten, 198 Krickenten, 630 Stockenten, 21 Tafelenten (17 m, 4 w), nur 125 Reiherenten, 53 Zwergtaucher, 29 Haubentaucher, 95 Kormorane, 18 Graureiher, 3 Silberreiher, 1 ad. m Habicht, 44 Teichhühner, 465 Blässhühner, 20 Lachmöwen, 1 Zilpzalp, 1 Singdrossel, 1 Bergpieper, 1 Bachstelze, 2 Fichtenkreuzschnäbel (W. Pott, N. Pitrowski).

11.12.2018
Im LSG Lippewiesen morgens u. a. 330 Graugänse, 1 Silberreiher, 4 Bekassinen, 1 Eisvogel und an den Schlafplätzen 205 Elstern, 75 Bergpieper sowie mindestens 5 Rohrammern; dort außerdem Vollgesang von Grünspecht und Blaumeise (W. Pott).
Am Möwenschlafplatz in Uentrop abends (und morgens am 9.12.) mind. 3200 Lachmöwen, nur wenige oder keine Sturmmöwen, sehr beachtliche 650 Silbermöwen und etwa 60 Steppenmöwen sowie mindestens 2 ad. Heringsmöwen; eine Stichprobenzählung am 9.12. (8.00-8.15 Uhr) unter 300 Großmöwen am dortigen Komfortgewässer ergab etwa 270 Silbermöwen, 31 Steppenmöwen (15 ad., 7 immat., 9 im 1. KJ) und 2 ad. Heringsmöwen (W. Pott, G. Köpke).

09.12.2018
An den Scheringteichen u. a. nach längerer Abwesenheit wieder eine w Kolbenente, die dort zuletzt am 16.02.2018 gesehen wurde; dieser sehr wahrscheinlich immer selbe Vogel wird dort bereits seit 2013, in den letzten Jahren meist unter Stockenten, beobachtet (J. Hundorf).

07.12.2018
In der östlichen Stadtmitte (Widumstraße) um 6.30 Uhr eine singende Amsel (K. Sudbrack).
In der Schmehauser Mersch u. a. der bekannte m Streifen- x Graugans-Hybride (zuletzt im NSG Mühlenlaar) und 2 ad. Blässgänse unter 90 Graugänsen (W. Pott).

04.12.2018
Im Wilshauser Holz abends (22.40-23.15 Uhr) erneut ein singender Waldkauz (H. Tegethoff).

02.12.2018
In der Schmehauser Mersch u. a. 210 Kanadagänse, 2 ad. Blässgänse unter 60 Graugänsen, 2 Schnatterenten, mindestens 40 Pfeifenten, einzelne Krickenten, 7 Zwergtaucher, 2 Silberreiher und mind. 260 Großmöwen (um 9.30 Uhr, offenbar „Sonntagseffekt“); im Rahmen einer Stichprobenzählung (unter 190 Großmöwen) dort 175 Silbermöwen, mind. 14 Steppenmöwen (2 ad., 5 subad., 7 im 1. KJ), 1 ad. Heringsmöwe (W. Pott).

01.12.2018
An den Scheringteichen u. a. 35 Schnatterenten, 4 Pfeifenten, mindestens 30 Krickenten, 4 Tafelenten, 1 Bekassine (J. Hundorf).