12.04.2021
In den NSG Munnebach und Oberwerrieser Mersch u. a. zwei erste m Trauerschnäpper rastend (beide oberseits schwarz, P. Ortmann).
Auf dem Ziegeleiteich am Wilshauser Holz morgens u. a. 3 Mandarinenten (2 m im PK, 1 w), die sich recht heimlich in der Ufervegetation unter einer Trauerweide versteckten (W. Pott).
Schon erstaunlich ist ein unter Nilgänsen auf Grünland Nahrung suchender Schwarzzügelibis (mit dunklem Züchterring rechts) in der Schmehauser Mersch, der regelmäßig lautstark auf sich aufmerksam machte und schließlich eine abfliegende Nilgans geradezu hartnäckig bis außer Sichtweite nach Osten verfolgte. Diese nach www.Zootierliste.de in Gefangenschaft relativ selten gehaltene, in ihrer ursprünglichen Heimat Südamerika aber ungefährdete Art, wird europaweit in gerade einmal zwei Dutzend und in Deutschland aktuell wohl in nur drei Zoos gezeigt; der sehr ähnliche und in Haltungen noch seltenere Weißhalsibis zeigt u. a. weiße Arm- und innere Handschwingen (W. Pott, P. Ortmann).

11.04.2021
Im Westhafen u. a. mind. 3 Flussregenpfeifer und 2 m Steinschmätzer mit Ansätzen von Revierverhalten; in den Sandbochumer Wäldern abends 3 balzende m Waldschnepfen und ein rufender Waldkauz (P. Ortmann, G. Köpke, N. Pitrowski).
Am 10.04. in der Schmehauser Mersch 3,2 Kiebitze balzend (das w evtl. brütend), 2
Grünschenkel, 1 Flussregenpfeifer, 3,2 Löffelenten, 5 Waldwasserläufer,
rund 45 Rauchschwalben, 7 Kormorane, 1 rastender Steinschmätzer.
In der Haarener Lippeaue 2,1 Krickenten.

In Mühlenlaar 4,6 Kiebitze (davon 2 brütend), 4 Bekassinen, 2
Waldwasserläufer, 7,4 Krickenten, 1,1 Löffelenten (C. Härting).
Am 11.04. in der Ahseaue war ein neu aufgestellter Horst im NSG Hohenhover
Süd bei Süddinker von 2 Weißstörchen besetzt (C. Härting).
Auf dem Dach von Schloss Heessen ein zweites Horstpaar Weißstörche beim Nestbau direkt neben dem bereits brütenden Paar (H. Regenstein).

09.04.2021
In der Feldflur Oberallen-Unterallen-Wambeln gestern und heute u. a. ein neues Brutpaar Weißstörche auf einer Horstplattform, ein einzelner Kranich durchziehend NE, zwei rufende Wasserrallen (Paarduett), ein einsamer m Kiebitz (warnend) auf Ackerbrache, 2 Waldwasserläufer, 3 Rotmilane, derzeit mindestens 12 Steinkauz-Reviere, ein trommelnder und rufender Kleinspecht, zwei quäkende Mittelspechte in zwei Revieren, ein Kolkrabe, immerhin 16 sing. Feldlerchen, ein früher Waldlaubsänger rastend (stumm), ein erster Baumpieper durchziehend NE, 15 Wiesenpieper, ein singender Alpenbirkenzeisig (W. Pott).

26.03.2021
In der Disselmersch (Kr. Soest) morgens u. a. weiterhin eine ad. Ringelgans (Unterart B. b. bernicla) unter 70 Blässgänsen, 1 Tundrasaatgans, ein Höckerschwan mit Metallring rechts, 135 Pfeifenten, ein Paar Knäkenten, 15 Löffelenten (8 m, 7 w), beachtliche 26 Spießenten (11 m, 15 w), 1 ad. w Moorente (unberingt), mindestens 5 Zwergtaucher, 2 Flussregenpfeifer (1 sing. m), 1 sing. Brachvogel (W. Pott, M. Bunzel-Drüke).
Im Bergsenkungsgebiet Westhusen u. a. 10 Krickenten, 4 Schnatterenten, 7 Kiebitze, 3 Flussregenpfeifer, 2 Waldwasserläufer; im NSG Schmehauser Mersch/Heidemühle 1 Kampfläufer (A. Langer).
Morgens im Westhafen u. a. 2 Flussregenpfeifer, 2 Heidelerchen, 6 Bluthänflinge, 2 Bachstelzen, 5 Hausrotschwänze und 6 Stieglitze. In einem Schilfstreifen an den ehem. Zechenklärteichen Radbod 2 balzende Wasserrallen und eine beringte m Rohrammer. Auf einem Lippealtarm am Muschelteich 4 Löffelenten (N. Pitrowski).
Auf den Scheringteichen u. a. 26 Krickenten, 1.2 Spießenten, 2 Löffelenten, 1 m Tafelente, 1 Austernfischer und 2 Kiebitze (J. Hundorf, N. Pitrowski).

 

23.03.2021
Im LSG Lippewiesen heute Vormittag u.a. 3 Haubentaucher, 2 Kormorane, 1 rufender Grünspecht, weiterhin 1 nicht singendes Blaukehlchen, 2 singende Zilpzalps und mind. 3 sing. Rohrammern. Im angrenzenden NSG Schlagmersch neben 5 Höckerschwänen, 35 Schnatterenten (21 m, 14 w) und 4 Reiherenten (2 m, 2 w) auch jeweils 1 Paar Krick- und Löffelenten (R. Biermann).
In der Oberwerrieser Mersch u. a. 2 Rotmilane (J. Paetsch).

 

21.03.2021
Im LSG Lippewiesen morgens u. a. etwa 20 Revierpaare Graugänse, 7 Paare Kanadagänse, 3 Zwergschnepfen unter mind. 40 Bekassinen, ein erstes m Blaukehlchen (nicht singend) und 15 sing. Rohrammern sowie an den Schlafplätzen mind. 35 Elstern und 120 Bergpieper; in der Schmehauser Mersch u. a. 52 Pfeifenten, 2 Krickenten, 1 Rotmilan, 3 Kiebitze (1 sing. m, 2 w), 1 Flussregenpfeifer, 2 Bekassinen, mind. 10 Steppenmöwen (W. Pott).
In der Disselmersch (Kr. Soest) u. a. seit gestern 3 farbberingte Zwerggänse (blau U, schwarz 9, schwarz D, die zuletzt vom 19.01.- mind. 13.02. bei Bonn abgelesen wurden), etwa 50 Blässgänse, 145 Pfeifenten, 4 Löffelenten (3 m, 1 w), 12 Spießenten (7 m, 5 w), ein Paar Zwergtaucher trillernd, 1 ad. m Kornweihe (W. Pott, B. Beckers).
Über der Westgeithe von 10.30-11.40 Uhr zwei Trupps aus 820 Kranichen (450+370) durchziehend nach NE (H. Tegethoff).

20.03.2021
Im Bergsenkungsgebiet Westhusen u. a. mind. 7 Kiebitze, 4 Flussregenpfeifer, 6 Bekassinen, 4 Waldwasserläufer (J. Hundorf).

16.03.2021
Morgens im Westhafen u. a. 2 Flussregenpfeifer, eine Heidelerche mit ausdauernden Singflügen und ein singender Bluthänfling auf der Lanfer-Brache (W. Pott).
In der Lippeaue Hamm-Ost im Rahmen der Wasservogelzählung 7 Zwergtaucher, 5 Haubentaucher, 24 Kormorane, 2 Graureiher, 5 Silberreiher, 4 Weißstörche, 45 Höckerschwäne, 13 Blässgänse, 145 Graugänse, 249 Kanadagänse, 11 Nilgänse, 10 Pfeifenten, 96 Schnatterenten, 22 Krickenten, 152 Stockenten, 7 m Tafelenten, 42 Reiherenten, 6 Teichhühner, 134 Blässhühner und 13 Kiebitze; außerdem dort 2 Rotmilane, eine tagsüber jagende Waldohreule und ein Biber (P. Ortmann).

 

13.03.2021
In der Haarenschen Heide u. a. mindestens 16 Kiebitze auf den südlich angrenzenden Ackerflächen, die mit Mitteln des Vertragsnaturschutzes vorerst als Schwarzbrachen (mit derzeit vielen Blänken) und damit als “Kiebitzschutzfläche” gesichert werden konnten (J. Hundorf).

10.03.2021
In der Westgeithe waren abends drei gleichzeitig “puitzende” Waldschnepfen mit Verfolgungsflügen zu sehen (H. Tegethoff).

09.03.2021
Im LSG Lippewiesen u. a. 2 Zwergschnepfen unter mind. 30 Bekassinen (W. Pott).

07.03.2021
Morgens mindestens eine singende Heidelerche im Westhafen auf der Lanfer-Brache am “Brückenschlag” (J. Hundorf).
In der Feldflur Unterallen-Wambeln abends weitere 3 rufende m Rebhühner und ein sing. Waldkauz; damit sind dort derzeit erstaunliche 5-6 Rebhuhn-Reviere bekannt (W. Pott).

06.03.2021
In der Feldflur Unterallen-Wambeln-Bruch u. a. 2 Paare Rebhühner, 1 Silberreiher, ein Trupp aus 14 Goldregenpfeifern auf Wintergetreide, mind. 4 Rotmilane, 1 Kornweihe im GK (wohl ad. w), ein rufender Mittelspecht, eine Kleinkolonie mit einem besetztem Nest der Saatkrähe (4-6 Ind.), 6 sing. Feldlerchen, 30 Rotdrosseln (W. Pott).
Morgens etwa 10 Kiebitze auf dem Acker an der Eisenbahnbrücke (Kiebitzschutzfläche) südlich der Haarenschen Heide (K. Sudbrack).

04.03.2021
Der am 1.03. in der Disselmersch (Kr. Soest) beobachtete Kranich “wyw-gry” (mit den Farbringen links weiß-gelb-weiß, rechts grün-rot-gelb) wurde am 29.06.2014 nicht flügge bei Saare in Estland beringt (1182 km NE) und u. a. von 2015-2019 regelmäßig im Winter in der Extremadura und bei Aragon in Spanien abgelesen. Nach Abzug der 120 Kraniche am 1.03. (12 Uhr) konnte dieser Trupp offenbar 30 Minuten später (12.30 Uhr) erneut bei Lippetal-Polmer (etwa 1 km nördlich) beobachtet und „wyw-gry“ dort ein zweites Mal an diesem Tag abgelesen werden (W. Pott, A. Langer).

01.03.2021
In der Disselmersch (Kr. Soest) am späten Vormittag u. a. 110 Schnatterenten, 92 Pfeifenten, immerhin 360 Krickenten, 5 Löffelenten (3 m, 2 w), 7 Spießenten (4 m, 3 w), 18 Kiebitze und ein rastender Trupp aus 120 Kranichen (davon 6 im 2. KJ), darunter ein ad. mit den Farbringen (gelesen von oben nach unten) links: weiß-gelb-weiß, rechts: grün-rot-gelb (W. Pott, H. Tegethoff).

26.02.2021
Nachtrag: Am 21.02. rastete ein Trupp aus 41 Kranichen (39 ad./subad., 2 im 2. KJ) auf kleinem Maisacker im NSG Oberer Bewerbach bei Allen, darunter ein farbberingter ad. mit der Ringkombination (gelesen von oben): links gelb-blau-blau, rechts schwarz-rot-grün. Der Altvogel “Ybubu-bkrg” wurde am 9.06.2012 von G. Nowald bei Melz in Mecklenburg-Vorpommern als Nestling beringt und von 2015-2018 alljährlich im November in Kastilien bei Leon in Spanien (1904 km SW) abgelesen; für 2020 liegen Beobachtungen nur aus dem Brutgebiet in Mecklenburg-Vorpommern und aus diesem Jahr lediglich die Ablesung in Allen vor (W. Pott, A. Langer).

23.02.2021
In den Rieselfeldern Werne (Kr. Unna) morgens u. a. 2 Weißwangengänse, 380 Blässgänse (neues Gebietsmaximum), eine Streifengans und ein Streifen- x Graugans-Hybride unter 90 Graugänsen, mind. 30 Schnatterenten, mind. 30 Krickenten (W. Pott, J. Hundorf).

Abends bei Vöckinghausen ein rufendes Paar Waldkäuze und eine singende Waldohreule sowie weitere 2 sing. Waldkäuze in einem Waldgebiet bei Rhynern (P. Ortmann, G. Köpke).

19.02.2021
In der Schmehauser Mersch (Hochwasser) morgens u. a. 65 Schnatterenten, 105 Pfeifenten, 1 m Löffelente im 2. KJ, 3 Krickenten, 1 ad. m Moorente unter 45 Reiherenten, 4 Silberreiher, 12 Kiebitze, 400 Lachmöwen, mind. 30 Steppenmöwen, 40 Silbermöwen, 1 ad. Heringsmöwe, ein Trupp aus 10 Eichelhähern (W. Pott).
In den Ahsewiesen (Kr. Soest) anschließend u. a. 2 Rostgänse (1 m, 1 w), 45 Krickenten, ein Zwergsäger im Grundkleid, eine weitere ad. m Moorente im PK unter 15 Reiherenten, 40 Kraniche rastend (darunter wohl nur zwei vorj.), 260 Kiebitze (1 sing. m), die ersten 3 Brachvögel, 2 Alpenstrandläufer im SK, 1 Rotmilan, mindestens 120 Feldlerchen (1 sing. m) sowie gestern außerdem 220 Blässgänse, 2 Gänsesäger (1 m, 1 w), 1 ad. Raufußbussard (wohl w im 3. KJ oder älter, das heute nicht mehr zu finden war), mind. 800 Wacholderdrosseln, etwa 1000 Stare, 3 sing. Goldammern (W. Pott, A. Langer, H. Jühe, C. Rethschulte u. a.).
Nachmittags (ab 16.10 Uhr) erneut Kranichzug mit 250 über Herringen (H. Tegethoff) und 100 über Heessen (U. Kuhls) nach NE.
Weitere 330 Kraniche von 17.10-17.16 Uhr im NSG Tibaum durchziehend NE; abends in den Sandbochumer Wäldern u. a. eine rufende Waldohreule und 4 sing. Wäldkäuze (P. Ortmann, G. Köpke).

Im NSG Mühlenlaar seit gestern 3 Weißstörche, darunter zwei beringte (H. Regenstein).
Westlich des NSG Rehwiese 2 Kornweihen (ein Vogel beutetragend, wird kurz vom Artgenossen bedrängt), 1 Rotmilan östlich von Wambeln Nahrung suchend (A. Langer).


17.02.2021
Im Rahmen einer Teilzählung auf der Lippe im westlichen Radbodseegebiet („Ewiges Feuer“ bis PW Eversbach; alle Stillgewässer noch vereist) u. a. 177 Schnatterenten, 4 Pfeifenten, mind. 30 Krickenten, mind. 190 Stockenten, 32 Tafelenten (23 m, 9 w), 205 Reiherenten, gleich 7 Gänsesäger (6 m im PK, 1 w), 26 Zwergtaucher, 19 Haubentaucher, etwa 30 Teichhühner, 330 Blässhühner, 2 vorj. Silbermöwen, 7 Steppenmöwen (3 ad., 1 im 3. KJ, 3 im 2. KJ), 1 ad. w Wanderfalke, 2 Bergpieper (W. Pott).

16.02.2021
Im LSG Lippewiesen ein kleiner Trupp aus 3 Zwergsägern im Grundkleid auf der Lippe östlich der Münsterstraße rastend; im Rahmen der Wasservogelzählung in der Lippeaue Hamm-Ost (einschließlich Kurpark und Nordring) außerdem 11 Zwergtaucher, 2 Haubentaucher, 17 Kormorane, 2 Graureiher, 5 Höckerschwäne, 92 Graugänse, 430 Kanadagänse, 31 Blässgänse, 3 Nilgänse, 66 Schnatterenten, 146 Stockenten, 38 Reiherenten, 37 Krickenten, 6 Teichhühner, 171 Blässhühner. Um 16.30 Uhr ca. 150 Kraniche den Campingplatz an der A2 in Lippetal nach NE überfliegend (P. Ortmann).
Über Weetfeld weitere 100 Kraniche um 17 Uhr (U. Schölermann) und über Heessen etwa 400 Kraniche (90+130+180) von 17.20-17.40 Uhr (U. Kuhls) durchziehend nach NE.
Zwischen 16.00 Uhr und 17.30. Uhr waren über Hamm Osten und Rhynern ca. 1000 Kraniche in mehreren Zügen zu beobachten, die in südöstl. und östl. Richtung unterwegs waren (A. Langer).