Kiebitzkartierung 2019 im Stadtgebiet von Hamm

Für das Jahr 2019 ist wieder eine Erfassung des Kiebitz-Brutbestandes im gesamten Stadtgebiet von Hamm geplant. Für dieses Projekt werden interessierte Mitstreiter gesucht. Die Kartierung soll in Form einer Synchronzählung am

 Sonntag, 7. April 2019

durchgeführt werden. Das geplante Kartierprojekt wird noch einmal vorgestellt im Rahmen des monatlichen Stammtischs der OAG Hamm am

 Freitag, 22. Februar 2019

im “Alt Hamm”. Ziel dieser zweiten Erfassung (nach 2018) ist die erneute Quantifizierung und Lokalisierung der aktuellen Brutpaare. Weitere Informationen zum Kartiervorhaben (Treffpunkt, Vorgehen, Kartierunterlagen etc.) folgen am 22.02.2019 im Rahmen des OAG-Stammtischs. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Biologischen Station Kreis Unna I Dortmund, Carolin Schreer, Tel. 02389-980959 (Mo-Mi 9.00-15.00 Uhr) oder Email: carolin.schreer@biostation-unna-dortmund.de 

18.02.2019
Im LSG Lippewiesen an den Schlafplätzen morgens 90 Elstern, stolze 210 (!) Bergpieper (neues Gebietsmaximum) und 25 Rohrammern, darunter bereits 7 singende Männchen; dort außerdem 16 Schnatterenten, 1 Silberreiher, 2 rufende Wasserrallen, mindestens 5 rufende Grünspechte, 2 singende Singdrosseln (W. Pott)
Südlich des Kurricker Bergs, knapp hinter der Kreisgrenze zu WAF rasten 34 Kiebitze auf einem frisch gepflügten Schwarzacker. Einige Individuen balzen bereits auf der bekannten Traditionsbrutfläche. Neben einem  28-induvidienstarken Zugtrupp auch 2 stationäre Feldlerchen mit Gesang, 1 Sperber und 3 Goldammern.
Auf den Brutflächen westlich des Zentralfriedhofs in Bockum-Hövel 8 Kiebitze auf abgefrorener Zwischenfrucht, dort auch 3 Saatkrähen, 7 Bachstelzen, 5 ziehende Feldlerchen und 1 Wiesenpieper (M. Fehn)
Um 17.30 Uhr über Hamm Werries 12 Kraniche (H. Regenstein).
Im NSG Haarensche Heide ein erster Kiebitz (J. Paetsch).

14.02.2019
Über Hamm-Lerche 70 Kraniche gegen 17 Uhr durchziehend NE (P. Ortmann).
Heute Nachmittag zogen über der Lippeaue bei Schloss Oberwerries ca. 100 Kraniche durch (J. Paetsch).
In der Schmehauser Mersch abends u. a. etwa 3000 Lachmöwen (Sammlung zum Schlafplatzflug), mindestens 35 Sturmmöwen, mind. 6 Silberreiher an einem Schlafplatz und 2 Waldohreulen in zwei Revieren, darunter ein rufendes Weibchen (W. Pott).

06.02.2019
In der Schmehauser Mersch und näherer Umgebung u. a. 2 ad. Blässgänse, ein Trupp aus 7 Rostgänsen (3 m, 4 w), 15 Schnatterenten, 2 Pfeifenten, 3 Silberreiher, ein Revier anzeigender Mittelspecht, 1200 Lachmöwen, mindestens 5 Sturmmöwen, 6 Steppenmöwen (1 ad., 4 im 2. KJ, 1 immat.) und 1 Heringsmöwe im 2. KJ unter etwa 70 Silbermöwen sowie ein Trupp aus immerhin 48 Bachstelzen. Im NSG Mühlenlaar später mind. 25 Schnatterenten, 2 Pfeifenten, 55 Krickenten und etwa 160 Blässhühner (W. Pott)
Um 19.00 Uhr ziehende Kraniche über dem Hammer Osten (H. Regenstein).

01.02.2019
Im Hammer Süden ein Zilpzalp in Kletterrosen Nahrung suchend (P. Ortmann).
In der Schmehauser Mersch morgens (Schneedecke 5 cm, ablaufendes Hochwasser, Tauwetter) u. a. 1 Streifengans unter 280 Kanadagänsen, 25 Schnatterenten, 2 Pfeifenten, 2 Silberreiher, mindestens 15 Sturmmöwen unter 1200 Lachmöwen und 12 Steppenmöwen (7 ad., 5 immat.) unter 150 Großmöwen sowie 10 Bachstelzen und 5 Bergpieper. Knapp jenseits der Stadtgrenze in der benachbarten Meermersch (Kr. Soest) mindestens 19 Zwerggänse (alle 20 anwesend ?) unter gut 100 Graugänsen auf Senfacker äsend (dort keine Blässgänse). In der Disselmersch (Kr. Soest, Hochwasser) u. a. 1 m Löffelente, 60 Schnatterenten, 130 Pfeifenten, knapp 100 Krickenten, 9 Tafelenten (5 m, 4 w), 10 Bergpieper, einzelne Wiesenpieper (W. Pott).

26.01.2019
In der Schmehauser Mersch u. a. 21 Höckerschwäne, 405 Kanadagänse, darunter nach längerer Abwesenheit wieder das Männchen mit einigen Merkmalen einer Zwergkanadagans der Unterart minima (wahrscheinlich aber Einkreuzung weiterer Unterart[en] in Gefangenschaft), das weiterhin mit einem mutmaßlichen (Zwerg-)Kanada- x Weißwangengans-Hybriden verpaart ist, 1 Streifengans, 85 Blässgänse, etwa 40 Schnatterenten, 12 Pfeifenten, 1 ad. Sturmmöwe, mind. 4 Steppenmöwen unter 65 Silbermöwen (W. Pott).

24.01.2019
Am Rand der Schmehauser Mersch abends bereits ein balzendes und im Duett rufendes Paar Waldohreulen in Kiefern (W. Pott).
In einem Garten in Hamm-Werries eine weitere singende Waldohreule in Kiefer (K. Sudbrack).
Morgens gegen 7 Uhr ein singender Waldkauz im östlichen Teil des Kurparks (J. Paetsch).

22.01.2019
Heute Vormittag an der Schleuse Werries ein Trupp aus 72 Wacholderdrosseln (R. Biermann)
Im Bereich der Neuen Lippe zwischen der Nordherringer Brücke und der Lippeschleife am Gersteinwerk heute Morgen u. a. 2 Silberreiher, 1 Graureiher, 15 Kormorane, 20 Schnatterenten und 1 Wasserralle (N. Pitrowski).


17.01.2019
An den Schlafplätzen im LSG Lippewiesen morgens 175 Elstern, etwa 1200 Dohlen, 135 Bergpieper und mindestens 25 Rohrammern; dort außerdem 2 Silberreiher, 3 Bekassinen, 2 Eisvögel, 1 Singdrossel, jedoch keine rufende Wasserrallen (W. Pott).

16.01.2019
In der Lippeaue Hamm-Ost (550 ha) im Rahmen der Wasservogelzählung 10 Zwergtaucher, 1 Haubentaucher, 12 Kormorane, 6 Graureiher, 14 Silberreiher, 29 Höckerschwäne, 34 Blässgänse, 369 Graugänse, 365 Kanadagänse, 5 Nilgänse, 146 Schnatterenten, 23 Krickenten, 411 Stockenten, 51 Reiherenten, 3 Pfeifenten, 27 Teichhühner, 239 Blässhühner und 1 Waldwasserläufer (P. Ortmann).
Am Möwenschlafplatz in der Schmehauser Mersch (zur Zeit auf Überschwemmungsfläche) morgens 4200 Lachmöwen, sehr beachtliche 680 Silbermöwen, geschätzt etwa 70 Steppenmöwen (Anteil bei Stichprobenzählungen derzeit stets bei knapp bis etwa 10 % aller Großmöwen), 1 ad. Heringsmöwe; dort außerdem immerhin 540 Kanadagänse (W. Pott).

14.01.2019
An den Scheringteichen u. a. 5 Bekassinen (J. Hundorf, C. Schreer).
In der stellenweise überschwemmten Schmehauser Mersch morgens u. a. 220 Kanadagänse, 25 Schnatterenten, 4 Silberreiher, etwa 1600 Lachmöwen, 330 Silbermöwen und 20 Steppenmöwen. In der angrenzenden Disselmersch (Kr. Soest) u. a. alle 20 Zwerggänse, 210 Blässgänse, mindestens 90 Pfeifenten, 7 Bachstelzen; dort gestern bereits wieder erstaunliche 325 Krickenten bei leichtem Hochwasser (W. Pott).
Im LSG Lippewiesen u. a. etwa 100 Blässgänse (W. Pott, A. Langer, N. Pitrowski)


Veranstaltungshinweis:

Am Montag, dem 21. Januar, lädt die Naturfreunde-Ortsgruppe Hamm-Werries im Rahmen eines Vereinsabends auf eine “Reise durch Chile” ein. Referent Robert Biermann wird dabei auch ornithologische Schwerpunkte setzen. Beginn ist um 19.30 Uhr im Vereinsheim “Eiserner Gustav” in der Geithe (Zufahrt über Baumstraße).

13.01.2019
Bei Wind und Dauerregen heute Vormittag 6 Kanadagänse, 2 Nilgänse, 28 Stockenten, 6 Schnatterenten, mindestens 16 Krickenten, 5 Reiherenten und 1 Waldwasserläufer im NSG Schlagmersch. Im benachbarten NSG Mühlenlaar ca. 35 Kanadagänse, mind. 40 Krickenten, 1 Silberreiher, 1 Graureiher und 1 Kiebitz; dort gestern 102 Blässgänse auf Wintergetreide (R. Biermann, A. Sudbrack, W. Pott).

07.01.2019
In der Lippeaue bei Schloss Heessen u. a. 76 Blässgänse (Trupps 43+33) unter 290 Graugänsen. In der Schmehauser Mersch (bei deutlich gestiegenen Wasserständen) u. a. 10 Blässgänse, 30 Schnatterenten und 75 Pfeifenten; weitere 237 Blässgänse am Rand der Disselmersch (Kr. Soest) auf Wintergetreide rastend, dort mehrfach mind. 80 Krickenten an der Lippe westlich der B 475 auffliegend. Die intensive Suche nach einer bereits am 5.01. (morgens) im NSG Mühlenlaar unter 4 Graugänsen rufend einfliegenden Kurzschnabelgans (wahrscheinlich vorj., also nicht das ad. m aus Lippetal im Kreis Soest) an den Graugans-Rastplätzen in Heessen und Werries blieb bis heute leider erfolglos; der Vogel war am 5.01. mittags noch einmal kurz östlich von Schloss Heessen unter (den) vier Graugänsen zu sehen, bevor alle fünf nach Westen abgeflogen sind (W. Pott).

05.01.2019
An den Scheringteichen u. a. 50 Schnatterenten, 2 Löffelenten, 6 Tafelenten, 4 Bekassinen (J. Hundorf).

04.01.2019
Im Ostteil des LSG Lippewiesen morgens u. a. 22 Höckerschwäne (13 ad., 9 vorj.), immerhin 70 Blässgänse (die durch zwei große freilaufende Hunde in den Wiesen hochgemacht wurden, aber schnell wieder landeten), je 5 Schnatter- und Krickenten, 1 m Mandarinente im PK,  8 Zwergtaucher, mindestens 10 Bekassinen (W. Pott).

02.01.2019
Bei bestem Winterbirding-Wetter heute u.a. 1 ad. Silbermöwe unter rund 80 Lachmöwen in der Parkanlage Nordring, ein in Keilformation nach W überfliegender Trupp aus 17 Saatgänsen über dem Exerzierplatz und 64 Schnatterenten (36 m, 28 w) auf dem Kurparkteich (R. Biermann).

01.01.2019
In der Schmehauser Mersch und näherer Umgebung u. a. 350 Kanadagänse, weiterhin eine offenbar männliche Zwergkanadagans mit einigen Merkmalen der Unterart minima (unberingt), die mit einem w (Zwerg-)Kanada- x Weißwangengans-Hybriden verpaart ist, ein Trupp aus 16 Saatgänsen, beachtliche 340 Blässgänse, 5 Schnatterenten, 105 (!) Pfeifenten (neues Gebietsmaximum), 1 m Spießente, 1 w Gänsesäger, 1 Bekassine, 6 Steppenmöwen (2 ad., 4 im 2. KJ) in Trupp aus 70 Silbermöwen, ein warnender Steinkauz, mind. 4 Bachstelzen. Im LSG Lippewiesen nachmittags u. a. 23 Blässgänse, 210 Graugänse, 15 Schnatterenten und mind. 12 Pfeifenten; im NSG Mühlenlaar gestern 520 Graugänse und 60 Krickenten (W. Pott).

25.12.2018
In der Lippeaue zwischen Heessen und Lippborg (Fährstraße bis Brücke B 475) im Rahmen einer nicht ganz vollständigen Gänsezählung u. a. 37 Höckerschwäne (28 ad., 9 diesj.), 560 Kanadagänse, darunter 1 Zwergkanadagans (mit Merkmalen der Unterart minima), 1 (Zwerg-) Kanada- x Weißwangengans-Hybride und 14 (6+5+3) Kanada- x Graugans-Hybriden, 1 ad. m Kurzschnabelgans, mindestens 19 Zwerggänse (um 12.15 Uhr bei Lippborg hoch von Osten einfliegend und westlich der B 475 zum Trinken einfallend), immerhin 220 Blässgänse (130 Disselmersch, 85 Brinkmersch; nachts Zugrufe im Hammer Osten), 775 (!) Graugänse (370 LSG Lippewiesen, 230 Disselmersch), 1 m Streifen- x Graugans-Hybride, mind. 12 Pfeifenten, 6 Silberreiher, 1 m Habicht, 1 ad. w Wanderfalke jagend, 2 Eisvögel, mind. 4 Bachstelzen, ein Trupp aus 70 Erlenzeisigen (W. Pott).

23.12.2018
In der Schmehauser Mersch morgens ein Trupp aus 120 Kanadagänsen, 2 Kanada- x Graugans-Hybriden und einer Zwergkanadagans mit einigen Merkmalen der Unterart minima (unberingt), die mit einem mutmaßlichen (Zwerg-)Kanada- x Weißwangengans-Hybriden vergesellschaftet war; dort außerdem u. a. 15 Schnatterenten und mind. 13 Zwergtaucher. In der angrenzenden Disselmersch (Kr. Soest) u. a. weiterhin 1 ad. m Kurzschnabelgans unter 115 Graugänsen, jetzt immerhin 105 Blässgänse, einzelne Bergpieper, eine Rohrammer (W. Pott).